Jubiläumswettbewerb “Eine Fußmatte und ihre Geschichte”: Die Gewinner-Story

Aus Anlass des 10jährigen Jubiläums des Fußmatten-Shops in Hamburg hatten wir einen Wettbewerb ausgeschrieben, bei dem es einen einzigartigen Preis zu gewinnen gab: Einen Dreckstückchen-Druck-Workshop, verbunden mit einem Wochenende in Hamburg! Wo gibt es das schon, dass man seine Fußmatte selbst drucken kann – außer bei den Dreckstückchen? Natürlich wollten wir hierfür eine Gegenleistung haben, nämlich das verrückteste, berührendste, witzigste, erotischste, unglaublichste Fußmatten-Erlebnis der Dreckstückchen-Fans: eine Geschichte über Fußmatten und Menschen. Ob Zweizeiler, Roman, Gemälde, Foto-Love-Story, Animation oder Film, alles war erlaubt.

Die Jury überzeugen konnte letztendlich Tanja aus Singhofen – herzlichen Glückwunsch noch einmal! Sie kam mit ihrem Mann Marco am Party-Wochenende nach Hamburg, um ihren Gewinn einzulösen. Wir alle hatten viel Spaß bei einem erfolgreichen Dreckstückchen-Druck-Workshop, und natürlich bei der anschließenden Jubiläumsparty. Den Fischmarkt müssen wir allerdings noch nachholen.

Und hier nun endlich Tanjas Fußmatten-Geschichte:

Wir haben zur Einweihung eine Fußmatte von meiner Schwiegermutter geschenkt bekommen, die nicht wirklich dafür bekannt ist, einen guten Geschmack zu haben (sorry, aber das ist wirklich so und wenn ihr sie ab und zu mal sehen würdet, wie sie teilweise gemustert ist, dann würdet ihr jetzt kopfnickend vor dem Bildschirm sitzen). Diese Fußmatte war naturfarben, und aufgedruckt waren 3 kleine grell rosafarbenen Schweinchen mit Hut, und darüber prangte der Spruch “Hier wohnen die kleinen Schweinchen”. Als sie mir freudestrahlend das Geschenk überreichte, wusste ich gar nicht, was ich sagen sollte, und ich hätte gerne in diesem Moment meinen Gesichtsausdruck gesehen. Auf Kommando lächeln fällt mir nicht schwer, aber da hat man mir das gequälte Lächeln wirklich angesehen, was mir meine Schwester auch später bestätigte.

Jedenfalls waren besonders die älteren Gäste total begeistert und amüsiert, und triumphierenden Blickes und mit der dazugehörigen Körpersprache trug meine Schwiegermutter die Fußmatte direkt vor die Tür unseres Hauses und positionierte sie mit viel Liebe. Die “alte” Fußmatte (die war höchstens 2 Monate alt und hatte einen wirklich stolzen Preis und war zudem noch SCHÖN!!!!) entsorgte sie im Müll. O.K. dachte ich mir, schlimmer kann es ja nicht mehr kommen – und hatte mich getäuscht, denn als Montag morgen der Postbote mit einem Paket vor der Tür stand, grinste dieser mich nur hämisch an und meinte, er hätte Post für die Schweinchen. GRRRRRRRRRRRRRR, bis dato war der Postbote wirklich ein sympathisches Kerlchen….ich lachte jedenfalls gequält.

Das nächste passierte mir dann mit dem Hermes-Paketboten, und auch die Nachbarn liefen auf einmal breit grinsend bei uns vor der Haustür vorbei und jedesmal, wenn wir dann vor der Tür waren, wurden wir mit “Hey, die Schweinchen sind ja vor der Tür” oder “Hallo Schweinchen” begrüßt. Ich habe wirklich oft gedacht, ich wäre in einem falschen Film oder hier würde eine neue Folge von “Verstehen Sie Spaß?” gedreht werden. Ich hatte wirklich die Hoffnung, dass gleich Frank Elstner um die Ecke kommt, die Kameras sich zeigen, alle Statisten klatschen und ich einen großen Blumenstrauß überreicht bekommen würde. Auf Frank Elstner und den Blumenstrauß warte ich übrigens noch immer!!!

Jetzt fragt ihr euch sicherlich, warum ich die Fußmatte dann nicht weggetan hätte….das habe ich ja versucht, aber mein Mann meinte dann immer, das könnten wir seiner Mutter ja nicht antun, sie hätte sich ja schließlich so viel Mühe mit dem Geschenk gemacht und auch wenn sie ihm auch nicht so wirklich gefallen würde, so sollten wir halt mal über unseren Schatten springen (MÄNNER!!!!). Tja, er war ja den ganzen Tag auf Arbeit und musste sich nicht die doofen Sprüche anhören und auch nicht in die breit grinsenden Gesichter schauen.

Tja, leider leider ist mir doch glatt beim Raustragen der Pflanzen in den Garten Erde aus den Töpfen genau auf diese Schweinchen-Fußmatte gefallen. Da ich als treusorgende und “perfekte” Ehe- und Hausfrau den Dreck natürlich direkt wegmachen wollte und dies dann auch dummerweise mit einem feuchten Lappen (dumdideldummmm…schalalala) tat, verschmierte natürlich die Erde, und die rosafarbenen Schweinchen waren auf einmal braun (das war mir ja eine Genugtuung, das kann ihr euch gar nicht vorstellen). Das war natürlich sehr “schade” (räusper), und da die Fußmatte ja sooooooooooo unansehnlich geworden war und ich ja auch schon alles probiert hätte, die Flecken wieder rauszubekommen (log ich bei meiner Schwiegermutter), verfrachtete ich mein “Hassobjekt” mit noch größerer Genugtuung in die Tonne.

Natürlich wollte meine Schwiegermutter sie da wieder rausholen und zuhause noch einmal versuchen die Flecken rauszubekommen, aber ich war schneller, und zum Glück wurden am nächsten Tag die Mülltonnen recht früh abgeholt (ich liebe die Jungs).

Jetzt liegt hier wieder eine richtig schöne Fußmatte, auch wenn mir meine Schwiegermutter bei jedem Besuch in den Ohren liegt, dass ihre Fußmatte ja viel hübscher gewesen ist und sie hofft, dass sie vielleicht noch einmal so eine schöne Matte für uns findet (sie darf mir doch nicht drohen, oder? Da kann ich doch eine Anzeige bei der Polizei machen, oder? Jemand muss mich vor den Geschenken dieser Frau schützen!!).

Räusper…räusper….mal unter uns gesagt, kann man sich natürlich nicht so doof anstellen, wenn man einen Blumenpott von drinnen nach draußen trägt, und die Geschichte mit der Erde ist natürlich nur ausgedacht. In Wahrheit habe ich das nur erzählt und die Fußmatte ohne “Flecken” entsorgt (ja, ich weiß, ich bin eine ganze schlimme Person……schämen tue ich mich später), damit ich mir nicht irgendwelche Vorhaltungen anhören musste (musste ich trotzdem, weil meine Schwiegermutter felsenfest behauptete, sie hätte die Flecken wieder rausbekommen, obwohl sie die vermeintliche “Schweinerei” gar nicht zu
Gesicht bekommen hat).

So, das war meine Fußmatten-Geschichte, und solche Fußmatten mit so bescheidenen Motiven sollten verboten werden!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kulturelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.