Die Fußmatte und der Schabbat

“Lamed tet melachot”, so heißen die 39 im Talmud festgeschriebenen Tätigkeiten, die am Schabbat verboten sind. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um Tätigkeiten, die mit dem Aufbau des Stiftzeltes zusammenhängen. In die moderne Welt übertragen bedeutet das u.a., dass man keinen Aufzugknopf betätigen oder Autofahren darf. Man darf nicht Wandern, aber Spazieren gehen.

Es bedeutet aber auch, dass man sich nicht die dreckigen Schuhe an der Fußmatte abputzen darf, da dies als eine Art der Bodenbearbeitung betrachtet wird, und die ist ebenfalls verboten. Ob diese Talmud-Deutung der Weisen die Hausfrau begeistert, sei dahingestellt.

Quelle: dradio.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.